Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Herzlich willkommen!

Der Ablauf einer Mediation
 



Die Mediation kennt als flexibles und anpassbares Verfahren keinen starren Aufbau. Im Grundsatz lassen sich gleichwohl fünf Phasen unterscheiden:

Phase I : Eröffnungsstatement des Mediators
    

Eröffnung und Rahmenvereinbarung
Phase I legt mit der Herstellung einer konstruktiven Arbeitsatmosphäre den Grundstein für die weitere Zusammenarbeit. Sie beinhaltet die Erklärung und Dokumentation der Charakteristika des Mediationsverfahrens sowie dessen Regeln durch den Mediator und ggf. die Unterzeichnung einer Mediationsvereinbarung.

Phase II : Klärung des Sachverhalts und der Themen
    

Bestandsaufnahme
In dieser Phase stellen die Parteien ihre Sichtweisen des Konflikts dar, aus deren Zusammenfassung der Mediator ein gemeinsames Verständnis der zu behandelnden Punkte in Form einer Themensammlung entwickelt.

Phase III : Klärung der Interessen, Ziele und Bedürfnisse "Konflikterhellung"
    

Bearbeitung der Konfliktfelder
Als Kernstück der Mediation dient Phase III der sog. Konflikterhellung und Interessenerarbeitung. Hierbei werden die ggf. starren Positionen der Parteien verlassen und die für die Parteien im Einzelnen relevanten Interessen systematisch erforscht. Die Offenlegung der Beweggründe intensiviert das gegenseitige Verständnis.

Phase IV : Erarbeiten und Bewerten von Lösungen
    

Lösungsoptionen und deren Bewertung
Diese zweistufig verlaufende Phase beginnt mit der Generierung von Lösungsoptionen auf der Grundlage der zuvor gesammelten Interessen im Rahmen eines Brainstorming. Im zweiten Teil der Phase IV werden die so gesammelten Lösungsansätze bewertet und zu einem Lösungspaket weiter entwickelt.  

Phase V : Abschlußvereinbarung
    

Abschluss
Phase V widmet sich der präzisen Definition der in Phase IV gefundenen Einigung, der rechtlichen Gestaltung in Form einer Vereinbarung sowie der Planung der Implementierung und Nachhaltigkeit der erarbeiteten Ergebnisse. Das Lösungspaket wird als Resultat (schriftlich) ausformuliert  und angenommen und gegebenenfalls unterzeichnet.